Wird TENACITY (MESOTRIONE) das Quecke abtöten?

Das Quecke (Elymus repens) ist das am schwersten zu bekämpfende Rasenunkraut, das ich kenne. Man erkennt es an den langen, umklammernden Ohrmuscheln am Hals (Abb. 1) und an seinem ausgedehnten Rhizomsystem (Abb. 2). Gelegentlich werde ich gefragt, ob das neue Herbizid Tenacity (Mesotrione) diese Art selektiv bekämpft. Die Antwort ist „nein“.

Abbildung 1. Ohrmuscheln

Abbildung 2. Rhizome

Wir haben gerade den Rasen des Kentucky Bluegrass (Poa pratensis) in der in Abbildung 3 dargestellten Forschungsstation behandelt. Das Ergebnis ist, dass das Quackgras weiß wird, wie auf dem Bild zu sehen ist. Das weckt bei den Leuten immer Hoffnungen, auch bei mir, als ich anfing, mit diesem Produkt zu arbeiten. Leider erholt sich das Quackgras immer wieder und kommt so schlimm wie zuvor zurück. Auch wiederholte Anwendungen funktionieren nicht. Ich habe 4 Jahre lang versucht, die Flecken in meinem eigenen Rasen zu vernichten, in der Hoffnung, dass meine hartnäckigen Anwendungen von Tenacity sie vernichten würden. Ich habe verloren, und das Quackgras wurde durch meine wiederholten Anwendungen nicht einmal in seiner Schwere reduziert.

Abbildung 3. Quackgrass wurde durch Tenacity weiß.

Die einzige Möglichkeit, es zu bekämpfen, bleibt die nicht-selektive Anwendung von Roundup (Glyphosat). Die Rhizome sind sehr schwer abzutöten, und es sind wiederholte Anwendungen von Roundup erforderlich. Wenn Sie dieses Problem haben und die Quecke loswerden wollen, sollten Sie jetzt im Mai damit beginnen, die befallenen Flächen abzutöten. Dann wiederholen Sie die Anwendung jedes Mal, wenn die Quecke aus den Rhizomen wiederkommt. Sie sollten sich das Ziel setzen, Mitte August wieder zu säen.

Eine noch bessere Lösung wäre es, die abgestorbenen Flächen mit Rasen zu bedecken. Die Rhizome haben es schwerer, durch die Grasnarbe hindurchzuwachsen als in eine neu eingesäte Fläche.

Schreibe einen Kommentar