Verborgene Architektur

Im Jahr 1967 führte die revolutionäre Architektur dieses Hotels das Atriumkonzept in das zeitgenössische Hoteldesign ein. Der Erfolg des ursprünglichen Projekts, das 800 Gästezimmer umfasste, veranlasste schnell die Erweiterung um zwei Gästezimmertürme.

Im Jahr 1968 führte diese Revolution in der Hotelarchitektur das Atriumkonzept für das zeitgenössische Hotel ein. Der Erfolg des ursprünglichen Projekts, das 800 Zimmer umfasste, führte rasch zu einer Erweiterung mit zwei neuen Wohntürmen.

Heute ähnelt der Innenraum mit seinem natürlichen Licht, den Skulpturen, Bäumen und Wasserspielen einer großen, von einem Straßencafé gesäumten Piazza. Außerdem bietet es den Gästen und der örtlichen Bevölkerung einen bequemen Zugang zu Kongress- und Messeeinrichtungen, Geschäften und Restaurants.

Heute, mit seinem natürlichen Licht, seinen Skulpturen, Bäumen und Wasserspielen, erinnert der Innenraum an einen großen Platz im Freien, der von einem Straßencafé begrenzt wird. Además crea un acceso eficiente para el centro de convenciones así como tiendas y restaurantes para los huéspedes y la comunidad local.

John Portman Architects.

Nachdem wir zwei der erfolgreichsten Projekte von John Portman veröffentlicht haben, das Atlantis Marquis Hotel und das Marriot Marquis Hotel am Times Square, bei denen das Büro die Hoteltypologie neu erfunden hat, indem es einen großen zentralen Hohlraum einführte, der die öffentlichen und privaten Räume visuell und physisch miteinander verbindet, wollten wir das erste Projekt vorstellen, bei dem dieses korporative Büro begann, über diese Typologie zu forschen.

Tras haber publicado dos de los proyectos más exitosos de John Portman, el Atlanta Marquis Hotel y el Marriot Marquis Hotel de Times Square, donde reinventa la tipología de hotel con un gran vacío central que conecta física y visualmente tanto los espacios públicos como privados, queríamos traer el primer proyecto de esta gran oficina corporativa, donde se comenzó a investigar sobre esta tipología.

Formell ist das Hyatt Regency Atlanta ein großes kubisches Betonvolumen, visuell undurchsichtig. Ein seltsames Objekt mit dem Aussehen einer fliegenden Untertasse erscheint auf dem Dach und kontrastiert mit dem strengen äußeren Erscheinungsbild. Das Innere des Hotels ist leer, wodurch ein großer zentraler Hohlraum entsteht, der sich durch alle Grundrisse zieht und das Innere beleuchtet. Dieser leere Raum wird vom Aufzugskern durchquert, der wie ein futuristisches Objekt in einem dramatischen Raum wirkt. Der Aufzugskern endet in der fliegenden Untertasse, in der sich ein Restaurant mit Panoramablick auf die Stadt befindet.

Formalerweise ist das Hyatt Regency Atlanta ein großer, visuell offener Hormonraum, in dem sich ein flaches, fliegendes Objekt in seinem Raum befindet. Dennoch ist sein Inneres leer, so dass ein großer zentraler Freiraum entsteht, der das Gebäude in allen seinen Ebenen durchdringt und sein Inneres vollständig erhellt. Diese Leere wird durch den Aufgangskreis durchbrochen, der wie ein futuristisches Objekt an einem räumlich dramatischen Ort wirkt. El núcleo de ascensores desemboca en el platillo de la cubierta donde se localiza un restaurante con vistas panorámicas a la ciudad.

Es ist interessant, dieses Gebäude in seinem architektonischen Kontext im Zusammenhang mit der eigenen Entwicklung von John Portman zu verstehen. Das Hyatt Regency ist ein Gebäude mit einem starken brutalistischen Charakter (starke Geometrien, Verwendung von Beton, Schaffung von Räumen mit dramatischer Wirkung usw.), der in diesen Jahren in den Vereinigten Staaten sehr beliebt war; so wurde beispielsweise das Rathaus von Boston 1962 entworfen. Zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn fehlte Portman noch eine eigene Form, um seine eigenen Ideen darzustellen, und der Einfluss anderer Stile war in seinem Werk sehr präsent. Die Inneneinrichtung wies jedoch erste spezifische Merkmale auf, die sich weiterentwickeln sollten, wie etwa das Raster der Innenfassade mit den verschiedenen Bepflanzungen der futuristischen Aufzüge. Diese folkloristisch-futuristische Ästhetik wurde in der Folgezeit intensiv bearbeitet, bis sie in verschiedenen Firmenkreisen äußerst erfolgreich war und von den orthodoxen Akademikern weitgehend abgelehnt wurde.

Es ist interessant, dieses Gebäude in seinem architektonischen Kontext und in Verbindung mit der eigenen Entwicklung von John Portman zu sehen. Das Hyatt Regency ist ein Gebäude in einem ausgeprägten brutalistischen Stil (sehr ausgeprägte Geometrien, Verwendung von Sichtbeton, Schaffung von Räumen mit dramatischer Wirkung usw.), der in jenen Jahren in den Vereinigten Staaten vorherrschte; es ist beispielsweise erwähnenswert, dass das Rathaus von Boston 1962 entworfen wurde. In diesen frühen Jahren seiner Karriere fehlte Portman noch eine eigene Art, seine Ideen darzustellen, und der Einfluss anderer Stile war in seinem Werk präsenter. Dennoch weist sein Interieur bereits einige Merkmale auf, die er später entwickeln wird, wie zum Beispiel das Netz der Innenfassade, an dem verschiedene Pflanzenarten hängen, oder die futuristischen Aufzüge. Diese folkloristisch-futuristische Ästhetik wurde in den folgenden Jahren seiner Karriere weiter vertieft, bis er einen Punkt erreichte, an dem seine Architektur in bestimmten Unternehmenskreisen sehr erfolgreich wurde, aber von verschiedenen orthodoxeren akademischen Lagern abgelehnt wurde.

Hyatt Regency Atlanta; 1967
Hyatt Regency Atlanta; Sept. 1967
  • 1960er Jahre – Luftaufnahme vom Herzen der Innenstadt von Atlanta.

Schreibe einen Kommentar