Kleihauer-Betke-Test

Der Säure-Elutions-Test oder Kleihauer-Betke-Test ist ein halbquantitativer Bluttest zum Nachweis von fetalem Hämoglobin (auch: Hämoglobin F, HbF) in Blutausstrichen durch Säure-Elution. Die Bestimmung des fetalen Hämoglobins dient der Feststellung möglicher Blutungen beim Neugeborenen, insbesondere zur Vermeidung einer Rhesusunverträglichkeit. Der Hämoglobin F-Test wird auch bei Erwachsenen als Hilfsmittel bei der Diagnose bestimmter Anämieformen eingesetzt.

Der Kleihauer-Test HemaFetal beruht darauf, dass Hämoglobin F (HbF) säureelutionsbeständig ist, während Hämoglobin A (HbA) nicht säurebeständig ist. Wenn ein fixierter Blutausstrich in Säurepuffer getaucht wird, verlieren die erwachsenen Erythrozyten das Hämoglobin A im Puffer und behalten nur ihr Stroma, während die fetalen Erythrozyten intakt bleiben. Daher erscheinen die fetalen Erythrozyten nach der HemaFetal-Färbung rosa-rot oder pink, während die mütterlichen Erythrozyten als farblose „Geister“ erscheinen. Der prozentuale Anteil der fetalen Erythrozyten im mütterlichen Blut wird zur Berechnung des Volumens der fetomaternalen Blutung verwendet.

Das HemaFetal Färbekit ist eine gebrauchsfertige und standardisierte Färbelösung, die eine reproduzierbare und konstante Färbequalität bietet. Eine Filtration ist nicht erforderlich. Eine Sedimentation von ungelösten Farbpartikeln findet nicht statt. Eine standardisierte Durchführung des Kleihauer-Betke-Tests mit geringem Zeit- und Kostenaufwand kann durch die Verwendung des Hemomat Färbeautomaten erreicht werden.

Alle Produktkomponenten des HemaFetal Färbekits sind gebrauchsfertig und CE-zertifizierte In-vitro-Diagnostika.

Schreibe einen Kommentar